Meridiane – Landkarten der Seele

€ 29,00

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Bitte beachte den Mindestbestellwert in Höhe von € 25,00

nur noch geringe Menge vorrätig
Artikel-Nr.: 7930600

Zum ersten Mal werden die Meridiane der Traditionellen Chinesischen Medizin wirklich nachvollziehbar und schlüssig erklärt. Meridiane sind viel mehr als abstrakte Energielinien. Sie lassen sich konkret erfahren und erleben. Sie folgen mit ihrem Verlauf einer klaren Logik. Sie bringen die Einheit und Wechselwirkung von Körper, Geist und Emotionen auf den Punkt.

Meridiane sind wie Landkarten der Seele, die ein tiefes Verständnis unserer Person und unserer Verhaltensweisen ermöglichen. Jeder der zwölf Hauptmeridiane steht dabei für ein fundamentales Lebensprinzip. Die Auseinandersetzung mit diesen Lebensprinzipen ist eine Reise, die zu mehr Gesundheit, Freiheit und Glück führen kann.

Wer sich noch nie mit der Traditionellen Chinesischen Medizin und den Meridianen auseinandergesetzt hat, wird sich auf spannendes Neuland begeben. Therapeuten jeglicher Stilrichtung ist dieses Buch eine wertvolle Ergänzung und Inspiration für ihr Tun.

272 Seiten, mit Abb., Flexobroschur mit Leseband

Buchempfehlung

Liebe Leserinnen und Leser

Der Autor entwickelt die Meridiane spielerisch und erfrischend humorvoll nach drei Familien wie Wurzeln, Stamm und Krone eines Baumes und lehnt diese Stufen an die Bedürfnis-Pyramide von Abraham Maslow an.

Meridiane werden – der TCM entsprechend – keineswegs auf Organe bezogen, sondern als Funktionskreise und sogar Wesenheiten verstanden, die sich zum großen Kreis des Lebens verbinden. Auch Körper und Seele denkt die TCM in ständiger Verbundenheit. Der Lungenmeridian wird uns als das große Ja zum Leben vorgestellt, um im folgenden Dickdarm-Meridian die Kraft des Nein zu erkennen. Ersterer enthüllt uns den Zauber des Integrierens, letzterer wird uns zum Meister des Loslassens, aber auch des Festhaltens ...
Was ich an diesem Buch aber ganz besonders mag, ist der Sprachwitz und das Spiel mit der psychosomatischen Doppelbödigkeit im Ausdruck. Es war mir wirklich eine Freude, es zu lesen und die wünsche ich möglichst Vielen.


Dr. Ruediger Dahlke