Gebete für die Seele in der neuen Zeit

€ 10,95

nur noch geringe Menge vorrätig
Artikel-Nr.: 3546700

Wir leben in einer Zeit des Wandels. Die Erde hat ihre Schwingung erhöht und viele Menschen tun es ihr gleich. Deswegen ist es an der Zeit, dass neue Heilgebete entstehen dürfen. Dieses Buch lässt Sie eintauchen in eine Welt neuer Heilgebete.

Die Gebete sind ausnahmslos Durchsagen, direkt aus der geistigen Welt gechannelt. Die Botschaft darin ist einerseits, dass alles schon da ist. Dass jeder in die Selbstverantwortung kommen darf und seine Heilung selbst in die Hand nehmen kann; und andererseits, dass sich Menschen wieder mit ihrem Glauben an das Göttliche versöhnen. Möge Ihnen dieses Buch ein treuer Begleiter, ein Weggefährte, werden. Es möge Ihnen Heilung, Zuversicht, Liebe und Frieden bringen.

136 Seiten, Broschur

Produktempfehlung

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

bevor ich mit meiner Empfehlung für das Gebetsbuch von Renate Linsmeier beginne, möchte ich dich bitten die folgenden Sätze aus deinem Herzen und der Stille heraus zu sprechen:

Meine starken Schwingen tragen mich,

zurück in meine Wiege.

Mein Ort, wo die Seele ward geboren,

dort, wo Alles Nichts ist,

in Frieden eingebettet.

Die Liebe allumfassend und bedingungslos.

Sie zu spüren und Kraft meines Namens,

glückselig im Herzen,

wärmend und leuchtend, lieblich und rein,

ganz in meinem Sein.

Die Liebe zu mir selbst gewonnen.

So gesegnet ich bin,

wahrhaft ein göttliches Kind.

Danke. Amen

Spürst du diese Ruhe und Geborgenheit? Dieses Gebet für die Selbstliebe hat meine Freundin Renate Linsmeier empfangen, die ich vor einem halben Jahr in einer schicksalhaften Begegnung kennen und schätzen gelernt habe. Renate ist eine liebevolle, weise und kraftvolle Seele, ihre Verbindung zu den geistigen Reichen ist klar und von Liebe geprägt. Die zahlreichen Gebete könnten nicht wirkungsvoller sein. Jedes einzelne Wort ist angefüllt mit der Liebe und Gnade unserer Quelle. Ich freue mich so sehr, dass mehr Menschen diese wunderbare Frau über PranaHaus kennenlernen dürfen.

Georg Huber